Offizielle CRCA-Ranking-System

Graduierungssystem im CRCA Wing Chun

 

Im CRCA Wing Chun haben wir folgende Graduierungen:

  • Blue Belt
  • Yellow Belt
  • Red Belt
  • Green Belt
  • Brown Belt
  • Black Belt I
  • Black Belt II
  • Black Belt III

 

Blue Belt

Ihr wundert euch vielleicht, warum die Graduierungen im Wing Chun der CRCA mit der blauen Schärpe beginnen – und nicht mit der weißen oder gelben, wie in anderen Kampfkunstsystemen. Der Grund liegt darin, dass die Blaue Schärpe erst nachträglich hinzukam. Als Dai Sifu Randy Williams in den 80er-Jahren sein Graduierungssystem festlegte, wurde das CRCA-Wing Chun nur in den USA praktiziert. Nachdem sich sein Stil mehr und mehr durchsetzte und an Kampfkunstschulen in mehreren Ländern unterrichtet wurde, entwickelte Randy nachträglich den Blue-Belt-Test. Durch ihn wurden und werden alle Mindestanforderungen abgeprüft, die nötig sind, um an jeder Wing-Chun-Schule weltweit erfolgreich an Trainingseinheiten und Seminaren teilnehmen zu können.

Heute hat die blaue Schärpe – über diese „weltweite Trainingsreife“ hinaus – eine weitere Bedeutung: Durch die erfolgreich abgelegte Prüfung hat der Blue-Belt-Träger bewiesen, dass er die Grundlagen des Wing Chuns beherrscht und „sauber“ ausführen kann. Er besitzt die Fähigkeiten zur Selbstverteidigung und ist in der Lage, seinen Trainer beim Unterricht erfolgreich zu unterstützen.

CRCA-Mitglieder werden durch gezielten Unterricht, schriftliches Begleitmaterial und ausgesuchte Videoclips bei der Vorbereitung auf den Test unterstützt.

 

Yellow Belt

Bei diesem Test wirst du mit Unterricht, Dokumenten und Clips auf die erste Form des Wing Chun, die Siu Leem Tau (übersetzt: Die kleine Idee) vorbereitet. Der Name der Form kommt daher, dass die Form 108 (die Zahl 108 bedeutet „definitiv Erfolg“) Bewegungen enthält und damit 108 „kleine Ideen“, wofür diese Bewegungen gedacht sind.

Die Siu Leem Tau-Form enthält Ideen wie Hay Goang (Chi Atmung), Borrowing Power (Kraft ausleihen),  Facing (Kampfposition), Beziehungen zwischen Bewegungen, Yin/Yang Power (Yin und Yang Bewegungen), Timing (richtige Ausführung der Bewegung zum richtigen Zeitpunkt einer Kampfhandlung/eines Blocks), Shock (schockartig ausgeführte Bewegungen), Jerking Power (Zugkraft), Multidirektionale Bewegungen, Zentrallinientheorie, Wing Chun Terminologie und hunderte Kampfanwendungen.

Der Test zum Yellow Belt besteht aus 3 Teilen, zu je 36 Fragen. Das gleiche Prüfungssystem gilt für Red Belt, Green Belt und Brown Belt. Der Schüler erhält nach Bestehen der I. und II. Prüfung jeweils eine Urkunde. Nach der III. und letzten Prüfung zum Yellow Belt darf der Prüfling den Yellow Belt tragen. Es besteht kein Mindestzeitraum zwischen den jeweiligen Prüfungen. Mehr Informationen erhältst du von deinem Instruktor/Lehrer.

 

Red Belt

Hier dreht sich alles um die zweite Form: Chum Kiu (CK)- das „Suchen der Brücke“. Wie der Name bereits verrät, lernt der Schüler anhand der Form BRÜCKENKONTAKT herzustellen und dadurch Vorteile gegenüber den Gegner zu erlangen. Wenn wir im CRCA Wing Chun über die „Brücke“ sprechen, meinen wir den Unterarm, vom Ellenbogen bis zum Handgelenk.

Die Chum Kiu-Form beinhaltet Ideen wie Stance Mobility – die flüssige Beinarbeit, Body Unity – der einheitliche und korrekte Ablauf in jeder Bewegung, Eye Focusing Power – die Fähigkeit, schnellen Bewegungen folgen zu können, Sinking Brigde – dem Nachgeben, um die Schlag- bzw. Ziehstruktur des Gegners zu brechen und Horizontal Centerline Theory – der bei Yellow Belt gelernten vertikalen Zentrallinientheorie, wird hier die horizontalen Zentrallinientheorie hinzugefügt.

Für diese drei Prüfungen, bis zum Abschluss Red Belt, lernt der Schüler die Bewegungen der Form zu meistern und sie in unzähligen Kampfanwendungen zu interpretieren. Der Red Belt wird ebenfalls in drei Prüfungen abgelegt.

 

Green Belt

Bei dieser Prüfung handelt es sich um die Anwendungen und Ideen der ersten 60 Bewegungen der Form Mook Yan Joang Fot (MYJF) – „Holz-Man–Stamm–Techniken“. Überwiegend sind hier die Techniken aus den ersten beiden Formen, Siu Leem Tau und Chum Kiu, enthalten. Zum ersten Mal hat der Übende Kontakt, wenn er Blöcke oder Schläge ausführt.

Bei den eben genannten Formen SLT und CK, gehen alle Techniken ins Leere. Bei der „Dummy-Form“ hat jede Technik Kontakt. Der Übende merkt hier, dass sich die tatsächliche Struktur bei Techniken wie Pock Sau (schlagende Hand), Kau Sau Finger (hakende Hand), Huen Sau (zirkelnde Hand), Gum Sau (drückende/pressende Hand) uvm. bei Kontakt ändert.

Der Prüfling beantwortet zu jeder der drei Prüfungen Fragen wie: „Warum sind die Löcher eckig und nicht rund? welchem Zweck dienen die Arme, der Stamm, die Querbalken usw?“
Außerdem erläutert der Prüfling die Zentrallinientheorie am Dummy.

 

Brown Belt

Bei dieser Prüfung geht es um die 3. Form, Biu Jee (BJ) – “Stechende oder stoßende Finger”. Der Prüfling lernt Techniken des „Fleisch Greifens“, verschiedene Arten zu würgen und mit „Notfallsituationen“ zurecht zu kommen bzw. sich aus diesen zu befreien.

Er lernt Bodenkampfkampftechniken aus der „Mount-“ und „Guard-Position“ und weiteren Positionen, um sich auf dem Boden effektiv verteidigen zu können. Den Einsatz der Ellenbögen und der Finger wird in dieser Form verstärkt gelehrt. Während der Ausbildung zu den drei verlangten Prüfungen lernt der Schüler den vielfältigen Einsatz der „Phönix-“ und der „Ingwer-Faust“. Wie bei den Formen SLT, CK und MYJF, lernt der Prüfling die chinesische Terminologie der BJ-Form.

 

Black Belt I

Bei der Black Belt Eins-Prüfung besteht ein Zeitlimit von drei Stunden, um 108 Fragen zu beantworten. Dabei geht es rund um die letzten 48 Techniken der Mook Yan Joang Fot Yut Ling Bot Form (MYJFYLB) – „Die 108 Techniken am Holz – Mann – Stamm“. Außerdem wird der Prüfling eine ganze Reihe an verschiedenen Drills am Dummy sowie Kampfanwendungen am Partner vorführen.

Die letzten 48 Techniken am „Dummy“ beinhalten hauptsächlich Anwendungen der BJ-Form. Der Prüfling lernt, den Bau eines „Dummy“ und das Training einer großen Anzahl von Drills am selbigem, wie Chee Sau, Lop Sau, Yut Fook Yee uvm. Wie bei den vorherigen Formen, gehört die chinesische Terminologie der einzelnen Techniken zum Meistern dieser Prüfung.

Außerdem lernt der Prüfling zu seiner Prüfung den Einsatz von „Iron Palm“. Dem Trainieren mit gefüllten Wandkissen, um, unter anderem, härte Hände zu bekommen. Der Prüfling wird systematisch durch Training, Videounterstützung und Dokumente auf die 108 Fragen zur Schwarzgurt-Prüfung vorbereitet.

 

Black Belt II

Bei diesem Test dreht sich alles um die Form „Look Deem Boon Gwun“ (LDBG) – „Die 6 ½ Punkte Langstock Techniken“. Der Prüfling lernt zuvor, die 72 Bewegungen der Form sowohl in die eine als auch in die andere Richtung zu „laufen“. Gemeint ist: Das lange Ende des Langstocks in der rechten Hand haltend und nach dem Ende der Form, die Handposition wechseln und die gleiche Form, praktisch spiegelverkehrt, noch mal laufen.

Auf dem Weg zum Black Belt II lernt der Schüler mit dem Langstock zu kämpfen sowie die „Übersetzung“ zum Straßenkampf. Außerdem lernt der Schüler den Wing Chun-Stammbaum sowie die Vorteile des Langstocktrainings seines Gewichts wegen.

Der Prüfung beinhaltet, wie in der vorherigen BB I Prüfung, 108 Fragen.

 

Black Belt III

Die Bot Jom Doh- (BJD) – „8 schneidenden Breitschwerter“-Form ist die letzte Prüfung im CRCA System. Der Prüfling lernt, neben den 108 Bewegungen der Form, deren chinesische Terminologie, unzählige Kampfanwendungen und deren „Übersetzung“ im waffenlosen Nahkampf. Er lernt die „8“ Punkte der Messer für die verschiedenen Situationen einzusetzen.

Wie bei dem Langstock-Training hat der Trainierende hier den Vorteil, mit „Gewicht“ zu arbeiten. Das hat auch hier den Vorteil des physischen Trainings und dessen Effekt auf die Geschwindigkeit seiner Hände.

Auch das Lernen von Schriftzeichen, wie Wing Chun Kuen und die Zeichen der Formen gehören zur Ausbildung und Prüfung dazu. Es erfolgt ebenso ein „Check-Up“ des bisher Gelernten, das Vorführen des Umgangs mit dem Rattanring und einiges mehr. Während der Prüfung werden auch Übungen wie die „1024“ Kicks oder dass Laufen der „Formen 108“ durchgeführt. Der Prüfling ist hier in der Lage jede Form 108 Mal zu laufen.  Diese Anforderungen bestehen um sicherzustellen, dass sich der „Meister des Systems“ in einer guten physischen Verfassung befindet.

 

Bemerkung:  Um die Stufe Black Belt IV und höhere Stufen zu erhalten, muss der BB III-Inhaber einen BB III fördern. Der „Förderer“ wird dann automatisch BB IV.

Download Attachments

DateiBeschreibungFile sizeDownloads
pdf Belts11 MB 992